Nachlese

Resümee zum Bayerischen Anwenderforum 2021

Am 10. Juni trafen sich über 300 Mitarbeiter*innen der bayerischen Behördenlandschaft und Firmenvertreter*innen der Digitalisierungsbranche zu unserem diesjährigen Bayerischen Anwenderforum. Wie auch schon im letzten Jahr fanden sich alle Interessierten direkt vor ihrem Notebook, Tablet oder Smartphone wieder, um das #bawf_digital live und ortsunabhängig über unsere eigens entwickelte Eventplattform mitzuverfolgen.

Digitalisierungsschub durch Corona

Gleich zu Beginn richtete unsere diesjährige Schirmherrin Judith Gerlach (Bayerische Staatsministerin für Digitales) das traditionelle Grußwort live an alle Besucher*innen.

Nach einer spannenden Keynote von Thomas Bönig, Leiter IT-Referat und CDO der Landeshauptstadt München zum Thema „Visionen und Strategien zur Digitalen Metropole München“, stieg Michael Hagedorn (Geschäftsführer Infora GmbH) in den Round Table ein. Hier setzten sich die Teilnehmenden mit der Frage auseinander, wie der Digitalisierungsschub durch Corona nachhaltig in der Verwaltung verankert werden kann. Leidenschaftlich wurde darüber debattiert, wie die Digitalisierung die Verwaltung in den nächsten Jahren prägen wird. Der Expert*innenkreis setzte sich aus Dr. Daniela Rothenhöfer (Landeshauptstadt München), Dietmar Eisenschmid, (Handwerkskammer für München und Oberbayern), Christian Bähr (Bayerisches Staatsministerium für Digitales), Andreas M. Bensegger, (IHK für München und Oberbayern) und Christian Rupp (NEGZ) zusammen.

Auszug vom Graphic Recording zum Thema Corona-Krise
Auszug vom Graphic Recording zum Thema Corona-Krise
©Jens Nordmann
Auszug vom Graphic Recording zum Thema OZG
Auszug vom Graphic Recording zum Thema OZG
©Jens Nordmann

Das OZG im Mittelpunkt

Mit großem Interesse wurden die Online-Sessions verfolgt, die nach der Mittagspause stattfanden. Hier zeigte sich einmal mehr, dass das OZG und dessen Umsetzung ein Thema mit hohem Diskussionsbedarf ist.

Gleich zwei Foren widmeten sich den Basiskomponenten und aktuellen Umsetzungen im Freistaat. Aber auch aktuelle Szenarien wie Corona, Digitalisierung und Homeoffice fanden Gehör und wurden spannend diskutiert – u.a. im Forum „Defizite in den Rahmenbedingungen der ÖV – Was muss sich ändern?“ mit dem BMI und BSH sowie der KGSt und AKDB. Spannend waren zudem die Themen Datenschutz und IT-Sicherheit sowie innovative Verwaltungsarbeit (z.B. Blockchain).

Digitalisierung als Herausforderung

Der Abschlussdiskussion zum Thema „Digitalisierung als Herausforderung – Welche Anforderungen muss der öffentliche Dienst als attraktiver Arbeitgeber berücksichtigen?“ folgten noch über 150 Teilnehmer*innen, die einem angeregten Austausch beiwohnen durften.

Prof. Dr. Dagmar Lück-Schneider (HWR Berlin), Sarah Rachut, (TU München), Henning Lühr (Staatsrat a.D.) und Thomas Langkabel (D21) bewiesen eindrucksvoll, dass es bei all den fortschrittlichen Ansätzen noch viel zu tun gibt.

Auszug vom Graphic Recording zum Thema "Digitalisierung als Herausforderung"
Auszug vom Graphic Recording zum Thema "Digitalisierung als Herausforderung"
©Jens Nordmann
Graphic Recording - Schild mit Spruch zur Digitalisierung
Graphic Recording - Schild mit Spruch zur Digitalisierung
©Jens Nordmann

Bayerisches Anwenderforum 2022

Unser Dank gebührt allen Beteiligten, die mit ihren Beiträgen zur erfolgreichen Ausrichtung des virtuellen Bayerischen Anwenderforums beigetragen haben: Dazu gehören die zahlreichen Referent*innen, die Organisator*innen, der Fachbeirat, die ausstellenden Unternehmen, aber insbesondere auch die Teilnehmer*innen.

Wir hoffen, dass wir Sie im nächsten Jahr wieder begrüßen dürfen – beim Bayerischen Anwenderforum 2022! Bis dahin stehen Ihnen die Materialien aus 2021 und unsere Ansprechpartner gerne zur Verfügung.

Menü